Programm

Sa, 19.04.14 - Pon di RIDDIM - 23h

 

Stil: Dancehall, Reggaeton, Black Music

PON DI RIDDIM - APRIL A6 FLYER
  • DJs X-Clusiv, Bf Money, Jay Jr, MC B
  • Ladies and gents 18+
  • no ID - no entry
Read More

Am 22. März hat der Label-Release von "Pon di Riddim" stattgefunden. Was für ein Erfolg. Viele können sich vielleicht nicht mehr daran erinnern… Aber keine Sorge, jemand es verpasst habt oder aus anderen Gründen Black-out erlitten hat: am 19. April 2014 setzen One Mind nochmals einen drauf. Der Escherwyss Club wird aus allen Nähten platzen. Pon di Riddim ist allen Dancehall-Liebhabern gewidmet. Heisse und sexy Rhythmen erklingen die ganze Nacht und lassen die Hintern und Hüften kreisen. Die DJs bringen die Crowd zum Schwitzen, die Turntables zum Dampfen und die Füsse zum Brennen. Es warten den Gast sexy Dancemoves und verführerische Tanzeilagen. Die Ladies schwingen sich in ihre heissesten Outfits und krassesten High Heels… und zeigen den Männern, wie sie sich bewegen können. Und Männer, naja… falls sie nicht mehr mithalten können: an der Bar werden sie bestimmt fündig. An diesem Abend wird nach dem Motto gelebt: we don't care about tomorrow und lassen uns gehen…! Listen to the beat and move your hips pon di riddim!

 

So, 20.04.14 - Easter Dancehall - 23h

 

Reggae/Dancehall

WEB-POSTER-A2-EASTER-DANCEHALL-2014
  • Safari Sound (Sweden), DJ Kaprisson (France), Soldia Sound (Lausanne), Mighty Children Sound (Zürich), Artical Sound (Zürich)
  • 18+ / no ID - no entry

Eintritt Fr. 18.-
Special: First 100 women free entry

Read More

Das Royal Reggae Festival-Team präsentiert an Ostersonntag den  Easter Dancehall.
Am 20. April kommt der Sommer samt Musik im Gepäck direkt nach Zürich in den Escherwyss Club. Fröhliche Reggae-  Musik und harte Dancehall-Bässe sind garantiert, wenn Safari Sound aus Schweden und DJ Kaprisson von der Insel Martinique über Paris hier in Zürich Halt machen. Auch Soldia Sound, die Champions aus Lausanne, sind mit von der Partie, genauso wie Mighty Children Sound und Artical Sound. Die ersten 100 weiblichen Gäste kommen kostenlos in den Club. Schöne Ostern!



Fr, 25.04.14 - Foxy Friday: Night of the Big Boys - 23h

 

RnB, Hip Hop, Reggaeton, Classix, Clubtunes

Foxy_04
  • DJs D-Rock, Big Boys
  • Ladies free entry
  • Ladies and gents 18+
  • No ID no entry
Read More

Für schlaue Füxe und anderes Grossstadt-Getier: Foxy Friday, der ausgefuchsteste Freitag Zürichs erhält eine neue Höhle: Das Escherwyss. Jeden Freitag bildet Foxy Friday den Auftakt zu einem weiteren Clubbing-Wochenende mit glamourösen Dancefloor-Sets, eingespielt von Locals und dann und wann auch internationalen Turntable-Celebs mit Faible für eine grosse, heisse Tasse bootyful sounds: RnB – Hip Hop - Reggaeton - Classix - Clubtunes. Dass wir stets das Grösste was der hiesige DJ-Markt so abwirft an die Turntables stellen bedeutet jedoch nicht, dass man auch horrende Eintrittspreise berappen muss – Foxy Friday ist nicht nur steuerfrei, sondern ganz frei für das schöne Geschlecht.
Glamour kann so einfach sein. Und auch so sympathisch!

Foxy Friday: Atmosphäre im Nightlifeformat.


Hinter den Turntables D-Rock und Big Boys.

Sa, 26.04.14 - Aloha – Beach, Sound & Surf - 23h

 

Partytunes

Aloha_04
  • DJs Don Philippo
  • BEACH DEKO
  • WAIKIKIBAR & MORE
  • 18+ / no ID - no entry

tables

win a lounge

Read More

“Aloha” – die Grussformel in Hawaii beim Kommen und Gehen – ist das Motto des brandneuen Boarder- und Surf-Labels im Escherwyss.. Mit Hawaii-Hemd und Cocktail-Glas in der Hand über den Strand von Honolulu schlendern, mit dem imaginären Surfbrett über die Wellen reiten! Musikalisch werden keine Grenzen gesetzt – ob Crossover/Boarder-Hits wie “Fly Away” (Lenny Kravitz), “Let’s Twist Again”-Euphorie aus den 50er Jahren, Hawaii-Klänge von Elvis “Blue Hawaii” Presley, knackige Hip Hop-Beats a la “Jump Around” (House Of Pain), Mambo- und Latino-Stimmungsbomben, deutsche Künstler wie Culcha Candela, Seeed oder Cro, urbane House-Sounds à la “Hangover” und “Scream & Shout”: alles ist erlaubt. Ebenso breitgefächert soll auch das Publikum aufgestellt sein: vom Hip Hopper zum Houser, vom Retro-Freak zum Boarder. “Aloha” – willkommen auf der Sonnen-Seite! An den Turntables: Don Philippo.

 

Mi, 30.04.14 - Mother’s Finest (USA) - 20h

 

Funk, Funk-Rock

KulturPur22_MothersFinest
  • Konzert: 20h-22h / Doors: 19h
  • Funk, Funk-Rock
  • ab 14 Jahren
Read More

Die aus Georgia stammende Funk-Rock-Band Mother's Finest sorgte mit einem Live-TItel für Furore: mit dem explosive “Baby Love”, 1977 als Single erschienen und 1979 auf “Live” erschienen, einem Album, das die unglaublichen Live-Qualitäten dieses Sextetts bestens zur Geltung bringt. Am 30. 4. (dem Tag vor dem arbeitsfreien 1. Mai) gastiert das Ensemble im Zürcher Escherwyss und zündet ein Funk-Feuerwerk erster Güte an.
Auf den Spuren der gemischtrassigen Sly & The Family Stone zelebrierten sie in den 70ern die Kreuzung von schwarzem Funk und weissem Rock – ein Faden, der in den 80ern von Living Color  und Prince weitergespinnt wurde.
"Niggazz Can't Sing Rock & Roll" hiess ironischerweise ein Song aus dem Album “Mother’s Fienst” (1976), “Black Radio Won’t Play This Record” lautete ebenfalls mit einem Augenzwinkern der Titel eines ihrer Alben. Zwischen Stuhl und Bank lebt es sich aber gut – mit einer 44jährigen Karriere, die zwischen 1983 und 1989 zwischenzeitlich unterbrochen wurde. Vier Originalmitglieder spielen immer noch in der Band: das Gesangs-Ehepaar Joyce “Baby Jean” Kennedy und Glenn “Doc” Murdock, Gitarrist Gary “Moses Mo” Moore und Bassist Jerry “Wyzard” Seay. Dazu gesellen sich Gitarrist John “Red Devil” Hayes (seit 1992) und Drummer Deion Derrick (seit 1989). Mit den Alben “Mother’s Finest” (1976), “Another Mother Further” (1977) und “Mother Factor” (1978) hatten sie einen enorm guten Lauf Ein wahrer Triumphzug war ihr Rockpalast-Auftritt 1978 in der Essener Grugahalle – eine Offenbarung und ein Power-Gig, der ihnen in unsern Breitengrade eine Menge neuer Fans bescherte. Nach den Alben “Iron Age” (1981) und “One Mother To Another” (1983) pausierte die Band. Original-Drummer Barry “B.B. Queen” Borden wechselte zu Molly Hatchet und Sängerin Baby Jean startete unter ihrem bürgerlichen Namen eine Soul-Karriere mit den Alben “Lookin’ For Trouble” sowie “Wanna Play Your Game”. 1989 fand sich die Band mit der LP “Looks Could Kill” wieder zusammen – und startete zu einem zweiten Höhenflug an, der bis heute anhält. Am 30. 4. nachzuhören im Escherwyss.
 

Mi, 30.04.14 - Live: J. Alvarez (Puerto Rico) - 22h

 

Reggaeton / RnB / Kuduro / Ragga

J Alvarez_30 04
  • Live: J. Alvarez (Puerto Rico) Live-Konzert & Party
  • Presented by I Love Reggaeton & Gasolina
  • DJs Papi Electric (Radio 105)
, El Nino (Reggaeton.ch), Panamasta
  • ab 18J
  • Tickets
  • Türöffnung: 22.30h
  • Showtime: Mitternacht (00.00h)

  • Party: all night long

www.reggaeton.ch

www.papielectric.ch

Read More

Der Reggaeton-Superstar J. Alvarez kommt nach Zürich. Dazu veranstalten I Love Reggaeton & Gasolina eine Urban Latin-Party vom Feinsten. Am DJ Pult stehen DJ Papi Electric, El Nino & Panamasta und garantieren für den heissesten Reggaeton, Latinhouse, RnB und die besten Tropical Hits.

Javid David Álvarez Fernandez wurde am 13. 12. 83 in Rio Piedras, Puerto Rico geboren. Seine Eltern stammen aus der Dominikanischen Republik. Als Alvarez 12 Jahre alt war, sang er im Klassenzimmer vor den Lehrern und Schülern seinen ersten Song "Lo Que Ella Trae" (What She Brings). As Vorbild des eingefleischte Reggaeton-Fans war Tego Calderon. Durch seinen Cousin traf er DJ Nelson, und zwischen den beiden entstand eine einmalige Chemie. 2009 unterzeichnete er bei Flow Music und veröffentlichte im gleichen Jahr sein Debütalbum “El Dueño Del Sistema”. Im September 2011 eschien der Zweitling “Otro Nivel de Musica” mit dem Hit "La Pregunta". Im Mai 2012 folgte die Special Version “Otra Nivel de Musica Reloaded”, nomminiert für Best Urban Music Album an den 2012 Latin Grammy Awards.